Weberhof Nussbaumer Urlaub am Bauernhof

Aufs Schaf gekommen…

„Es war schon ein Sprung ins kalte Wasser“, erzählt mir Hans, als er und seine Familie den Betrieb 2003 von Kuh- auf Schafhaltung umgestellt haben. „So manche haben uns belächelt und gemeint – wollt ihr das wirklich machen?“ Am Hof hat es zwar schon immer Schafe gegeben, allerdings Fleischschafe. Nach vielen Besichtigungen von Schafmilchbetrieben und unzähligen Gesprächen mit den Bauern, stand der Entschluss 2011 fest: „Wir trauen uns drüber und stellen auf Schafmilchhaltung um!“.

Weberhof Nussbaumer Urlaub am Bauernhof

Natürlich wurde vorab die ganze Familie an einen Tisch geholt und über die zukünftige Hofentwicklung diskutiert. Beide Generationen waren sich einig: „Wir gehen gemeinsam diesen Weg.“ Und diese Harmonie der Generationen spürt man auch am Hof.

Der Stall sowie die gesamte Infrastruktur am Betrieb wurden artgerecht und mit viel Eigenleistung auf die Bedürfnisse der Schafe ausgerichtet. Genügend Liegeflächen und ausreichend Freilaufflächen im Stall sowie eingezäunte Weidemöglichkeiten wurden geschaffen. Und dann war der Moment da – 95 Milchschafe zogen in ihr schmuckes Zuhause.

Durststrecke erstes Jahr

„Das erste Jahr war sehr spannend und herausfordernd“, schildert mir Michaela. Ich spitze meine Ohren. Die Schafe geben das erste Jahr keine Milch und der Erfolg lässt daher dementsprechend auf sich warten. Geduld ist gefragt – alles braucht eben seine Zeit. 2012 war es dann endlich so weit, dass die kostbare Milch floss. Das Gefühl, als der Milchtank das erste Mal um die Kurve bog, werden Michaela und Hans nie vergessen – ein Glücksgefühl, das die beiden nicht mit Worten beschreiben können. Wenn ich die Emotionen in den Gesichtern der Zwei so lese, kann ich das richtig nachfühlen. Solche Momente liebe ich, wenn Menschen mit den Augen und der Gestik mit mir sprechen. Die ein oder andere Freudenträne hat es in dieser Situation bei Bäuerin Michaela schon gegeben. Mittlerweile beherbergt der Weberhof Nussbaumer rund 130 Milchschafe der Rasse Lacon (Französisches Milchschaf). Die Milchschafhaltung hat sich am Betrieb bereits so gut etabliert, dass sich Bauer Hans vor 2 Jahren seinen Lebenstraum erfüllen konnte – Vollzeitbauer zu sein. Das Lebensmittel Schafmilch wird am Markt sowie vom Konsumenten sehr geschätzt und auch durch einen fairen Milchpreis von 1,30 Euro pro Liter honoriert.

Weberhof Nussbaumer Urlaub am Bauernhof

Besonders von September bis März ist die Nachfrage hoch. Ab Juli werden die Schafe für 8 Wochen trocken gestellt. Trockenstellen? „Was bedeutet das?“, frag ich Hans nach einer Erklärung. Ganz einfach – die weiblichen Schafe geben keine Milch, da sie trächtig sind und für zirka 150 Tage ein bis zwei oder auch manchmal drei Jungschafe im Bauch tragen. Nach 3-monatiger Trächtigkeitsphase nimmt die Milchproduktion ab und die Energie wird für die Trächtigkeit benötigt. Das Melken wird in dieser Zeit eingestellt.

Für die Nachzucht wird am Betrieb ebenfalls selbst gesorgt – 2-3 Schafböcke sind in der Herde immer mit dabei.

 

Routinearbeiten am Schaf-Hof

Für die Bauersleut sind die täglichen Abläufe mit den wolligen Tieren schon zur Routine geworden – für mich ist die Schafhaltung aber noch Neuland. Aus diesem Grund frage ich Michaela und Hans so manche Löcher in den Bauch.

Wie wird gemolken?

Gemolken werden die Schafe mit Hilfe eines Melkstandes, der für 24 Schafe angepasst ist. Der Weg dorthin ist in Form eines Kreises aufgebaut. Die Schafe werden mit einem Getreide-Leckerli angelockt – das erste Schaf geht zum Anfang des Standes, die anderen wandern nach.

Weberhof Nussbaumer Urlaub am Bauernhof

Bäuerin Michaela steckt anschließend das Melkgeschirr an die 2 Zitzen – fertig – dann geht’s für die Tiere über eine kleine Rampe ab zurück zur Herde in den Stall. Die warme, gemolkene Schafmilch kommt über eine Verrohrung automatisch in den Milchtank, wo sie anschließend auf 2,5 Grad Celsius gekühlt wird. Ein Schaf gibt rund 350 bis 400 Liter Milch pro Jahr.

Weberhof Nussbaumer Urlaub am Bauernhof

Weberhof Nussbaumer Urlaub am Bauernhfo

Speiseplan für Schafe:

Auf dem Menüplan der Schafe steht im Sommer überwiegend frisches Gras von der Weide. Die Tiere sind perfekte Landschaftspfleger und grasen sämtliche Flächen – ob steil oder eben – bestens ab. Duftendes Heu, etwas Silage sowie gequetschtes Getreide werden den Vierbeinern auch gefüttert.

Weberhof Nussbaumer Urlaub am Bauernhof

Ein Schaf beim Frisör:

Im April werden die Schafe von ihrem Wollkleid befreit und das ganz ohne Stress und Hektik. Bauer Hans ist sozusagen der Schaffrisör. Wie das funktioniert, seht ihr im nachstehenden Video.

Schafe gehorchen aufs Wort – ein Wettrennen der wolligen Vierbeiner

Bauer Hans lädt mich ein, gemeinsam die Schafe von der Weide in den Stall zu treiben. Gesagt, getan! Eine große Schafherde tummelt sich rund um den großen Baum, der als Schattenspender dient. Dann beginnt das Spektakel. Als Hans zu klatschen anfängt und seine Stimme ertönt, eilen die Schafe ohne zu zögern zurück in den Stall. Die sind ja richtig schnell! Ich beobachte das Schaf-Rennen vom Straßenrand, damit ich nicht unter die Herde komme. Beeindruckend! Das Klatschen und die Stimme sind den Schafen bestens bekannt und die Vierbeiner gehorchen aufs Wort. Wohlerzogen würd ich sagen! Hans schließt das Stallgatter und die Schafe fressen sich am duftenden Heu satt.


Wie die gewonnene Schafmilch weiterverarbeitet wird, zeigt mir Bäuerin Michaela.

Hier geht’s weiter zur Schafkäseherstellung!

 

Immer am Laufenden.
Unser Urlaub am Bauernhof Newsletter

Unterstützt durch das Land OÖ

 

made with ♥ by   die konzeptionisten