×

 

Erfolg durch Leidenschaft

Erfolg durch Leidenschaft

Bewirtschaftung: Obst- und Ackerbau, Gastgewerbe und Vermietung

Schon der Blick auf das Eingangstor verrät so einiges über den Radlerbauernhof Moser im Mühlviertel und die Menschen, die darin leben. Ein handgefertigtes Meisterwerk, das man gerne länger betrachtet. Wohl durchdachte, sorgsam gepflegte Handarbeit liegt auch in der Bewirtschaftung und Verarbeitung der Vermietung, Hofschenke und Getränkeerzeugung. Erfolg durch Leidenschaft führten zum prämierten Titel „Produzent des Jahres Österreich„!

Handgefertigtes Holzeingangstor am Urlaub am Radlerbauernhof Moser

Obst-, Wein- und Ackerbau und deren Veredlung stehen bei Familie Moser an erster Stelle. Aber auch die eigene Mostschenke und die Vermietung der sieben Zimmer und zwei Ferienwohnungen sind ein wesentliches Standbein.

Innenhof am Urlaub am Radlerbauernhof Moser

Auf 9 Hektar Acker wird neben Dinkel auch Gerste und Mais angebaut. Stolze 200 Obstbäume und 0,5 Hektar Wein zählen zum Besitz von Familie Moser und bieten das perfekte Fundament für die Most-, Saft- und Edelbranderzeugung. Diesen wertvollen Schatz und zugleich Lebensgrundlage hat sich Familie Moser über die Jahre aufgebaut.

  • Herr Moser am Urlaub am Radlerbauernhof Moser
  • Apfelbaum am Urlaub am Bauernhof Moser
  • Äpfel am Urlaub am Bauernhof Moser
  • Äpfel am Urlaub am Bauernhof Moser
  • Trauben am Urlaub am Bauernhof Moser
  • Trauben am Urlaub am Bauernhof Moser

Der Grundstein wurde bereits von Andreas Eltern mit der Vermietung und der klassischen Landwirtschaft gelegt. Als Glaser war Andreas vor 2003 noch in einem fixen Angestelltenverhältnis tätig – die Getränkeherstellung am Hof lag noch in den Kinderschuhen und war zu diesem Zeitpunkt mehr eine Liebhaberei.

Die Grundsteinleger am Urlaub am Radlerbauernhof Moser

Mit der Zeit wurde das Hobby aber immer intensiver und mit der Öffnung der Mostschenke zu einer fixen Einkommensquelle. „Man muss so arbeiten, dass man Einkommen erwirtschaften kann“, das war immer schon die Devise von Andreas. Die Symbiose von Lebensmittelproduktion, Mostschenke und Vermietung stellt für Christine und Andreas eine tolle Kombination dar. Daher fiel es den beiden auch nicht schwer, sich diesen Aufgaben voll und ganz zu widmen.

Der Erfolg gibt der Familie Moser recht, kann sich sehen und verkosten lassen.

Mit Hilfe von moderner Kellertechnik und fundiertem Wissen werden im Jahr rund 6.000 bis 9.000 Liter Most und 3.000 bis 5.000 Liter Saft am Hof produziert. Bei einem guten Weinjahr – wie es zum Beispiel 2017 war – kann man sich ebenso über 2.000 Liter Traubensaft und 1.000 Liter Weißwein freuen.

Getränkeverkauf am Urlaub am Radlerbauernhof Moser

Auch die Essigerzeugung wird vorangetrieben und vollmundige Geschmacksrichtungen wie Apfel-Balsam-Essig oder Apfel-Quitten-Essig entstehen hier. Die Quitte ist keine herkömmliche Frucht, sondern eine aromatische Apfel-Birnen-ähnliche Obstbaum-Spezialsorte.

Quitte am Urlaub am Radlerbauernhof Moser

Heuer hat es davon jede Menge gegeben. Nach Bedarf wiegt Andreas ab, für welches Produkt er die Quitte einsetzt. Stellt er in einem Jahr zum Beispiel Essig her, wird im darauffolgenden Jahr davon Saft oder ein Edelbrand produziert.

Hochprozentiger Verkaufsraum am Urlaub am Radlerbauernhof Moser

Das Bauchgefühl gibt ihm hier den ausschlaggebenden Impuls und natürlich auch seine Ausbildung als Most- und Edelbrandsommelier wirkt unterstützend. Schmackhafte Produkte entstehen daraus, die den Gästen in der Mostschenke kredenzt werden.

Gastgeberin Christine erzählt, dass die Besucher den nachvollziehbaren, geschlossenen Lebensmittelkreislauf sehr schätzen. Vor allem für die internationalen Touristen sind die Lage und der Genussaspekt etwas ganz Besonderes. Wenn die Gäste schwärmen und nur wegen dem Qualitätsmost und den herzhaften Gerichten in die Mostschenke kommen, ist das das beste Feedback für die sorgsame, mühevolle und überzeugte Arbeitsleistung.

Verkaufsraum am Urlaub am Radlerbauernhof Moser

Für Christine und Andreas ist das Streben nach „noch mehr“ nicht wichtig. Entscheidend ist für sie, den Standard in allen Bereichen zu halten und – wenn nötig – mit einem „machbaren“ Arbeitsaufwand zu verbessern. „Das alleine ist eine große Aufgabe“, betont Andreas.

Auszeichnungen – Siegeszug und Medaillenregen

Diese Bescheidenheit oder – wenn man so will Genügsamkeit – gefällt den Gästen. Hätten die beiden doch jeglichen Grund abzuheben, denn die Auszeichnungen und der Medaillenregen in den vergangenen drei Jahren für ihre Qualitätsprodukte sind enorm.

Auszeichnungen am Urlaub am Radlerbauernhof Moser

Den Titel zum „Produzent des Jahres in Österreich“ hat Andreas 2015 und erneut 2017 verliehen bekommen. Zweimal diese Auszeichnung abzusahnen ist schon beachtlich und unterstreicht das Können und vor allem die hohe Qualität der Produkte. In drei unterschiedlichen Kategorien den Sieg einzufahren, macht nicht so schnell wer nach. Daher zählt der Radlerbauernhof Moser auch zu den oberösterreichischen Qualitätsmostproduzenten und die Mostschenke wurde seitens vond der Landwirtschaftskammer mit dem „Most & Kost“-Siegel ausgezeichnet.

  • Medaillen am Urlaub am Bauernhof Moser
  • Auszeichnung am Urlaub am Bauernhof Moser
  • Urkunde am Urlaub am Bauernhof Moser
  • Genuskrone am Urlaub am Bauernhof Moser
  • Most am Urlaub am Bauernhof Moser
  • Most am Urlaub am Bauernhof Moser

Bei der Genusskrone Österreich 2016/2017, die höchste Prämierung für regionale Lebensmittel, wurde die EdelbrandspezialitätApfel-Birne“ als Gewinner gekrönt. Im Gespräch erzählt Andreas, dass er sich durch all diese Ehrungen und Auszeichnungen natürlich geschmeichelt fühle und er auch sehr stolz darauf sei, dennoch haben die Rückmeldungen und die Zufriedenheit der Gäste für ihn ebenso hohe Priorität.

Der Urlaub am Radlerbauernhof im Mühlviertel ist ein top Ort für alle Aktiven und Genießer. Mehr zum Hof auf: https://www.urlaubambauernhof.at/hoefe/moserhof-am-radweg


- Mehr Gschichtn vom Hof -

 

 


Immer am Laufenden.
Unser Urlaub am Bauernhof Newsletter

Unterstützt durch das Land OÖ

 

made with ♥ by   die konzeptionisten